Lutz Berger

Martin Lindner schreibt über ihn: “Lutz Berger ist seit etwa 15 Jahren ein kreativer Web- und Multimedia-Spezialist (Video und Audio), der schon “E-Learning 2.0″-Pionier war, bevor es den Begriff überhaupt gab. Er betreibt auf YouTube den “lutzland”-Channel, spezialisiert auf Themen aus den Bereichen Bildung und Change Management, der zu den erfolgreichsten deutschsprachigen YouTube-Kanälen zählt. Lutz war von Anfang an ein wichtiger Knoten im deutschen “E-Learning 2.0″-Netzwerk. Seit 2006 engagierte er sich bei den deutschen “EduCamps”, Veranstaltungen im Barcamp-Format zum Thema Web 2.0 und Bildung/Weiterbildung, die zweimal jährlich stattfinden. Mit Videos im besonderen Lutzland-Stil und der gezielten Einbindung der MitarbeiterInnen gelang es ihm schon vor den YouTube-Zeiten bei einem neuen Kurs von Bosch Siemens Haushaltsgeräte (zusammen mit Roger Rappich und Michael Krings) statt der üblichen ca. 200 Klicks plötzlich knapp 20.000 Abrufe zu erzielen. Seitdem ist er erfolgreich mit Video-Produktionen an der Schnittstelle von E-Learning, B2B und Change-Management für Douglas Parfümerien und etablierte Kosmetikmarken (Chanel, Lancaster u.v.a.).

Im letzten Jahrtausend baute Lutz Berger als für Produzent für die Plattenfirma Universal Deutschland das psychologisch-medizinisches Musikprogramm (energon) mit auf, in dem es um Musikmedizin und Musiktherapie ging. Parallel gab er das Buch “Musik, Magie und Medizin” heraus, Junfermann-Verlag, leider vergriffen, dafür ist die gleichnamige Webseite musikmagieundmedizin.de noch immer online und produzierte für Universal (zusammen mit Ranva Görner) die viel beachtete Selbsthilfe-Serie “Ich Tu Was Für Mich”. Vorher machte er Rundfunkwerbung, war Mitbegründer der ersten privaten deutschen Rundfunkstation Radio Regenbogen, betrieb ein Tonstudio, arbeitete als Journalist und – ganz früher – als Profi-Musiker (u.a. Elster Silberflug, Bernies Autobahnband, Studiomusiker bei Hannes Wader, Zupfgeigenhansl, Zeltinger Band und anderen). 1988 – 1992 war er Ko-Gründer des Startups BrainTech (eigene Entwicklung von EEGs, Neurofeedback, Elektrostimulation u.a.), das hohe Umsätze erzielte, bevor es an mangelnder Business-Professionalität scheiterte. All diese Erfahrungen kommen jetzt Wissmuth zugute.”